13. Husumer KulturNacht am 2. Juli 2016

Erstmals mit freiem Eintritt für Kinder und Jugendliche bis einschließlich 18 Jahren

Am Samstag, 2. Juli 2016, lädt die Hafenstadt Husum endlich wieder zu einer bunten Nacht rund um die Husumer Kulturszene ein.

Mittlerweile zum dreizehnten Mal präsentieren sich aktuell 24 Einrichtungen mit einem abwechslungsreichen Programm: Musik von Big Band-Sound über Gospel bis Jazz, Führungen, Vorträge, Lesungen, Malerei und Fotografie, Theater, Tanz und vieles mehr. Erstmals beteiligen sich auch Restaurants und sorgen für kulinarisches Wohlergehen zwischen den einzelnen Veranstaltungen.

Den feierlichen Auftakt bildet die Eröffnungsveranstaltung im Schloss vor Husum. Um 18 Uhr erfolgt im Rittersaal durch den Husumer Bürgermeister Uwe Schmitz und durch Dr. Uwe Haupenthal, Erster Vorsitzender des KulturNacht Husum e.V., der offizielle Startschuss für einen vielversprechenden Kulturabend. Mit seinem verspielt besonderen Charme gestaltet das „Duo Waldemar“ den musikalischen Rahmen und präsentiert Auszüge aus seinem frechen Programm mit Varietécharme der 1920 bis 1940 Jahre.

Nach der Auftaktveranstaltung öffnen dann 24 Kultureinrichtungen von 19 bis 24 Uhr ihre Türen und warten mit einem bunten Programm quer durch alle Kultursparten auf.

„Think Big!“ heißt es in der Aula der Theodor-Storm-Schule (TSS), die sich erstmalig an der KulturNacht beteiligt. Hier stellen sich drei außergewöhnlich gute
Big Bands - allesamt der Kaderschmiede TSS entsprungen – vor. Im Anschluss lädt die „Beatfactory“ mit Jazz-Rock-Pop-Klassikern zum Tanz. Im BISS. – dem Kinder- und Jugendforum der Stadt Husum erlebt man die Band „Küstenschmutz“ mit einer gehörigen Portion Strandpunk. Bekannte und unbekannte Gospels erklingen mit dem „Gospelchor Olderup“ im Weltladen. Mit einer Mischung aus Modernjazz und Jazzballaden spielt die Jazz-Formation „Trio-Aquarella 2.0“ im Kulturkeller auf. In Hartmann ́s Landküche trifft mit der Hamburger Band „MANNSCHAFT“ Ohrenschmaus auf Gaumenschmaus. In Husums ehemaligem sogenannten „Englischen Bahnhof“ findet man normalerweise die Werkstatt der Nordfriesischen Metallkunst. Zur KulturNacht wird hier jedoch anstelle schweißtreibender Arbeiten wie Hämmern und Löten erstmalig gejazzt. Mit dabei sind das „Duo Zweigang“, das „Glashaus-Jazzensemble“ sowie Jens Winkler und Paul Mason aus London. Auf dem Flügel im Rittersaal des Schlosses präsentiert Rudolf Kitzelmann Stücke der Beatles aus 50 Jahren Bandgeschichte sowie Werke aus dem Best of Album von Ludovico Einaudi. Der italienische Komponist wurde in Deutschland durch seine Filmmusik zu „Ziemlich beste Freunde“ bekannt. „Amariszi“ spielt südosteuropäische Folklore und verzaubert mit Liedern in Originalsprachen wie bulgarisch, mazedonisch und jiddisch in der Stadtbibliothek. Dort finden zudem Lesungen mit der shz-Kolumnistin und Autorin Andrea Paluch statt. Der Filmklub Husum e.V. zeigt im Kino-Center acht ausgewählte Kurzfilme der letzten Spielzeiten als Dauerschleife.

Das Theodor-Storm-Zentrum bietet seinen Gästen neben den Filmvorführungen „Der kleine Häwelmann“ und „Die Erben des Schimmelreiters“ auch eine Late-Night- Lesung mit Nino Moritz. Eine Straße weiter, darf man sich am Hafen auf Märchen und Sagen der Nordsee freuen, die das Team vom Nationalpark-Haus bei Laternen- und Kerzenschein am Hafenbecken zu Gehör bringen wird. Das NordseeMuseum widmet sich in einer aktuellen Sonderausstellung einer ganz besonderen Sage, die von der untergegangenen Siedlung Rungholt. Führungen durch die Ausstellung sowie mittelalterliche Spektakel nehmen die Besucher mit auf eine Zeitreise ins Nordfriesland um 1362.

Die Frauentheatergruppe „5plus1“ begleitet in der Kirche St. Marien die dortige Sonderausstellung „...von gar nicht abzuschätzender Bedeutung - Frauen schreiben Reformationsgeschichte“ mit Spielszenen. Im Museum des Pole Poppenspäler Förderkreises stellen Museumsmitarbeiter das Buch ihrer Kindheit vor. Zudem erzählt Anke Berner Gödecke Märchen und Geschichten aus aller Welt. Auch die Geschichte(n) des Husumer Schlosses werden während des traditionellen „Schlossrundgangs im Kerzenschein“ unter fachkundiger Führung durch Dr. Ulf von Hielmcrone wieder lebendig.
Die Johannisloge „Zur Bruderliebe an der Nordsee“ öffnet an diesem Abend die
Türen ihres Logenhauses und vermittelt in Lesungen und Führungen Einblicke in die freimaurerische Arbeit. Der Ambulante Hospizdienst Husum und Umgebung e.V. zeigt unter anderem einen Animationsfilm zu Abschiednehmen und Tod, von Mattias Bruhn und lädt zu Gesprächen rund um die Arbeit des Hauses ein. Das Weihnachtshaus hat Magdolna Hähnlein, eine bekannte Glasbläserin aus Lauscha, zu Gast, die in die fragile Kunst des Christbaumschmucks einführt. Das Schiffahrtsmuseum bietet für Museumsbesucher eine Rätsel-Rallye an. Den besten Spürnasen winken maritime Gewinne! In Vorträgen und Führungen werden zudem Sammlungen und Ausstellungsbereiche des Museums erläutert. Gleich gegenüber, im Husumer Rathaus, heißt es mit dem Kunstverein Husum „Flecken entdecken“ – der Künstler Gunnar Berndt stellt seine Bilder vor und lädt zum Mitmachen ein. Luca Krahnen und Eddie Sonnenschein sorgen musikalisch für Inspiration. Die Private Kunstakademie für Spätberufene öffnet erstmals zur KulturNacht ihre Akademie türen und zeigt in einer Sonderausstellung südliche Impressionen von Akademieleiterin Anja Pletowski und Skulpturen von Holzbildhauer Benjamin Fock. Zudem stehen für die Einführung ins Modellzeichen auch Staffeleien, gespitzte Bleistifte und ein Modell bereit. In der Galerie Tobien warten Windobjekte von Rainer Hoffmann und Bilder von Ines Ramm darauf entdeckt zu werden. Unter dem Motto „Fünf Nordfriesen malen ihre Heimat“ zeigt die Ausstellung in der Galerie Ocke Peters Arbeiten hiesiger Künstler wie Ingwer Paulsen, Albert Johannsen oder Carsten Kühl. Im Speicher wird zu den sonnigen Klängen von Salsa und Bachata getanzt und im oberen Geschoss können Fußballbegeisterte die Übertragung des EM-Viertelfinales verfolgen.

Den traditionellen Ausklang der Husumer KulturNacht bilden das Turmblasen des Husumer Posaunenchors und die Andacht in St. Marien um 24 Uhr.

Eintrittsbändchen für die 13. Husumer KulturNacht gibt es für 6,00 Euro (Erwachsene) ab dem 20. Juni 2016 bei allen 24 teilnehmenden Einrichtungen und bei den Husumer Vorverkaufsstellen Schlossbuchhandlung und Tourist-Information. Kinder und Jugendliche unter 19 Jahre haben freien Eintritt. Für Behinderte (inkl. ihrer Begleitperson) ist der Eintritt ebenso frei.

Das ausführliche Programm findet sich unter www.kulturnacht-husum.de. Die Programmhefte sind ab dem 20. Juni in allen teilnehmenden Einrichtungen erhältlich. Wir danken allen teilnehmenden Häusern und unseren Sponsoren: Stadt Husum, Nord-Ostsee Sparkasse, Stadtwerke Husum, NordseeCongressCentrum, Johannisloge „Zur Bruderliebe an der Nordsee“, Stiftung Nordfriesland, Tourismus und Stadtmarketing Husum GmbH und Husumer Werbegemeinschaft.
Beteiligte Häuser und Einrichtungen:

Pole Poppenspäler Förderkreis e.V.
StadtbibliothekHusum
SchiffahrtsmuseumNordfriesland
GalerieTobien
KirchengemeindeSt.Marien
Theodor-Storm-Schule–Neudabei!
Johannisloge „Zur Bruderliebe an der Nordsee“
Nationalpark-HausHusum
Weltladen
NordseeMuseum
Ostenfelder Bauernhaus
Schloss vor Husum
Ambulanter Hospizdienst Husum und Umgebung e.V. 14.Kunstverein Husum und Umgebung e.V.
Theodor-Storm-Zentrum
Speicher Husum e.V.
Kulturkeller e.V.
Weihnachtshaus
Nordfriesische Metallkunst – Neu dabei! 20.Hartmann ́s Landküche
BISS. – Kinder-und Jugendforum der Stadt Husum
Filmklub Husum e.V.
Galerie Ocke Peters
Private Kunstakademie für Spätberufene – Neu dabei!

(NfI)

Dorle Obländer

Zum Seitenanfang