WAS MACHEN STADTFRAUEN BEI DEN LANDFRAUEN?

„Wir sind kein Kuchenbackverein - wir sind vielfältig.“

Fröhliches Geplapper schlägt mir entgegen, als ich in den Garten von Marin Lorenzen komme, der zweiten Vorsitzenden der Husumer Landfrauen. Und dann sehe ich sie: eine heitere Truppe mit einem Gläschen Prosecco in der Hand. Heute ist Vorstandssitzung, das Programm für die kommenden Monate soll erarbeitet werden. Margret Lassen, die erste Vorsitzende, lässt mich auch gleich wissen: „Das wird wieder fast bis Mitternacht dauern, es dauert immer so lange.“

Die Landfrauen gibt es seit 1898, gegründet von der Gutsfrau Elisabeth Boehm aus Rastenburg in Ostpreußen. Bildung und eine Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Land waren die Ziele. Bundesweit sind es jetzt 500.00 Frauen, es gibt u.a. 110.000 Bildungsangebote jährlich.

Seit 1947 besteht  der Landfrauenverband in Schleswig-Holstein. Heute sind die 38.000 Mitglieder in 12 Kreisverbänden und 182 Ortsvereinen organisiert. 287 Mitglieder zählt der Husumer Ortsverein.

Wer sind sie also, diese Stadtfrauen bei den Landfrauen? Städtische Landeier?

„Nein,“, sagt Margret Lassen, „wir alle sehen uns eher als fleißige Bienen. Wir wollen uns engagieren, mitreden, gestalten. Es gibt Fort- und Weiterbildungen im beruflichen und sozialen Bereich.“ Karin Meister fügt hinzu: „Mir ist das Netzwerk der Frauen wichtig, unsere Stimmen haben durch unsere Gemeinschaft Gewicht. Man hört auf uns.“

„Es gibt keine Organisation für Stadtfrauen, jedenfalls nicht in dieser Form. Als Stadtfrau interessiere ich mich für das Land und unsere heimischen Produkte“, so Irene Dietrich. Zustimmung der anderen Damen.

Eine weitere Gemeinsamkeit: Gesellige Unternehmungen, ob Fahrradtouren, ob Busreisen -  „Wir fahren in Gegenden, in die ich sonst nicht kommen würde“, erklärt Brigitte Behrens - auch immer wieder interessante Vorträge und Fortbildungen. Karin Meister lässt sich gerade zur Kräuterexpertin ausbilden: „Richtig mit schriftlicher und mündlicher Prüfung und Zertifikat zum Abschluss.“

Der Ortsverein ist 62 Jahre alt, es sind noch Gründungsmitglieder dabei. Also etwas für das ganze Leben. Marin Lorenzen: „Ich bin seit 25 Jahren dabei, der Altersdurchschnitt lag damals bei 40 Jahren.“ Wird sich der Ortsverein auf natürliche Weise auflösen? Margret Lassen: „Nein, wir halten unseren Mitgliederstand, es sind auch jüngere Frauen dabei.“ Annegret Spott: „Viele kommen auch erst im Alter zu uns, sie haben dann mehr Zeit. Oder, weil sie verwitwet sind. Bei den ‚richtigen Landfrauen’ ist das anders, die nehmen ihre Kinder und Enkelkinder mit. Die neu zugezogene junge Nachbarin kommt dazu. Ich wollte nach meiner Berufstätigkeit noch ehrenamtlich arbeiten, so bin ich jetzt im neunten Jahr dabei. Und es macht immer noch Spaß.“

Ein Faktor, der bei den Damen eine wichtige Rolle spielt, - Spaß haben, die Freizeit aktiv gestalten und nicht allein sein. „Wir sind eine Gemeinschaft, man kennt sich, Husum ist eine kleine Stadt.“ Im Winter Spielenachmittage, so bleibt man in Kontakt. „Ganz wichtig für viele Alleinstehende“, so Brigitte Behrens.

Und die Männer? „Die dürfen mal als Gast mitfahren“, sagt Annegret Spott und Margret Lassen fügt hinzu: „Wir nehmen die Männer nur bei Tagesreisen mit, weil wir sonst den Bus nicht voll kriegen. Wir bleiben ein Frauenverein.“


Wie ist das mit dem Kuchenbacken? „Wir sind kein Kuchenbackverein,“ offenbart Margret Lassen, „obwohl alle Leute unseren Kuchen wollen. Im letzten Jahr bei der Messe ‚Bau und Ambiente’ haben wir drei Tage lang Kuchen verkauft. Das war eine große Sache. Die Einnahmen haben wir, wie alle unsere Einnahmen aus solchen Veranstaltungen, an regionale Organisationen gespendet.“ Das nächste Auftreten der Landfrauen ist am kommenden Samstag (2.7.),. Beim Neustadtfest, dort gibt es dann Gemüsepuffer.

Ich verlasse die fröhliche Runde, dort wird jetzt getagt, allerdings erst mal zusammen gegessen, vielleicht noch ein Gläschen Prosecco. Der Abend wird lang werden, es gibt aber zwischendurch auch immer so viel Privates zu erzählen.

Kontakt zu den Husumer Landfrauen:

Margret Lassen, Beethovenstr. 16, 25813 Husum, Tel. 04841-770 390

Wolfgang Claussen

Dorle Obländer

Zum Seitenanfang