Warum trollen Trolle und wer sind sie überhaupt?

Mitten aus dem Leben – FHW-Abschlussarbeiten im Fach Wirtschaftspsychologie

Bei "Trollen" denkt man wahrscheinlich zuerst an knuffige Märchenfiguren.

Allerdings zeigte Laura Henneke (23), ebenfalls Absolventin im Studiengang Wirtschaftspsychologie, in ihrer Bachelorarbeit, dass Trolle auch ganz reale Menschen sein können, die im Internet großen wirtschaftlichen Schaden anrichten. Forenbetreiber müssen beispielsweise zunehmend Personal abstellen, um auf irritierende bis beleidigende (Hass-)Kommentare zu reagieren, die im Schutz der Anonymität geäußert werden.

Wer aber sind diese Menschen, die Diskussion in Internetforen aufmischen bzw. gezielt stören? Um die Frage zu beantworten, wertete Henneke vorhandene Studien zum Thema aus und glich sie mit den Ergebnissen ab, die sie aus eigenen Recherchen im Internet und auch aus Befragungen von Trollen gewonnen hat. Ein klares und einheitliches Persönlichkeitsprofil von Menschen, die sich als Troll betätigen, ist nicht auszumachen, stellte Henneke im Ergebnis fest: Das Spektrum reicht von frustrierten Persönlichkeiten bis hin zu politischen Aktivisten. Den Eindruck,  dass Trolle vor allem selbstverliebte Narzissten sind, sieht Henneke im Rahmen ihrer Recherchen jedoch nicht bestätigt. Trolle platzieren mit ihrem Vorgehen mitunter Sichtweisen, die in der gesellschaftlichen Diskussion sonst untergehen. Henneke empfiehlt daher, die Debattenkultur und Offenheit im Netz insgesamt zu fördern, um kritische Diskurse und thematische Auseinandersetzungen nicht allein solchen Menschen zu überlassen, die sich problematischer Troll-Methoden bedienen.

(NfI)

Foto-Kalender 2018

Zum Seitenanfang