Die Husumer Familie Vespermann

Familientradition seit sechs Generationen

Mit Spaß bei der Arbeit: Tina Vespermann

Das ist eine Sache, auf die man stolz sein kann, meint Tina Vespermann, die seit sieben Jahren im Familienbetrieb mitarbeitet. Ursprünglich handelte es sich um ein Fahrgeschäft. Ein Kinderkarussell mit Orgel. Vor 50 Jahren kamen dann die Mandeln dazu. Das Karussell musste vor fünf Jahren verkauft werden, weil es zu wartungsintensiv wurde, zumal Vater Vespermann vor etwa acht Jahren den Wurstbratstand ins Leben rief.

Tina hat den Kutschenwagen allein unter sich, der ältere Bruder arbeitet in derselben Branche in Nürnberg.

Nürnberg - Spielzeug - Kinderträume. Dazu gehören gebrannte Mandeln und Jahrmarkt. Als ich klein war, gab es noch gar keinen Weihnachtsmarkt, jedenfalls nicht hier im Norden.

Den Husumer Weihnachtsmarkt hat übrigens Tinas Großvater indirekt ins Leben gerufen,  vor etwa dreißig Jahren, als die Familie ihren Stammsitz nach Husum verlegte. Da in der Weihnachtszeit nicht genug zu tun war, bat er bei der Stadt um Erlaubnis, neben der Kirche einen Verkaufswagen aufzustellen. Nach und nach kamen Kollegen hinzu und so entstand der Weihnachtsmarkt, auf den Husum inzwischen stolz sein kann.

Also Weihnachtsmarkt ist der totale Stress, arbeiten von morgens bis nachts, kaum, dass man mal zur Toilette gehen kann. Macht aber auch unheimlich Spaß wegen der positiven und erwartungsvollen Stimmung. Danach ist erstmal Ruhe: Januar und Februar sind Ferienzeit, wohlverdiente Pause. Ansonsten geht es rund, durch ganz Norddeutschland, d.h. durch Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen. Immer, wenn die Anderen frei haben, müssen sie arbeiten. Demnächst geht es zum Hummelfest auf den Hamburger Sommerdom.

Und was macht sie genau? Sie röstet die großen und daher besonders schmackhaften spanischen Longueta-Mandeln mit Wasser und Zucker in dem über blauer Flamme erhitzten Kupferkessel. Das Ganze wird automatisch gerührt und nennt sich Mandelmaschine. "Früher war das echte Knochenarbeit", sagt Tina uns, aber anstrengend ist es immer noch. "Sehr arbeitsintensiv", nennt sie das. Außer Mandeln werden auch immer schon Erdnüsse,  dann auch Sonnenblumkerne, Paranüsse und seit ca.15 Jahren auch Makadamianüsse gebrannt. "Unverschämt gut", wirbt ein Schild. Und es hat Recht.

Nordfriesen.Info dankt für das aufschlussreiche Gespräch.


Kommentare (1)

Karussel   Dienstag, 02. Juli 2013 13:16   K.-H. Böttcher

 Jo, Vespermanns Karussel, de Kaffeemöhl hest dreiht bet dat du schlech wors. Johrmarkt in Husum .Mit fief Johrn bin ick dat erste Mol mit Oma und Opa to Johrmarkt in Husum ween und do gev dat al dat karussel vun Vespermann. Und Wiehnachsmarkt keem 48 op. De ersten Buden stunnen op de Nordsiit vun de Kark. Fief oder söss Stück , mit söte Krom und Speeltüch und Wiehnachskrom.Dat een vun Vespermann dorbi weer, kann ich nich mehr denken, overs scheun weer dat schon.


 

Dorle Obländer

Zum Seitenanfang