Gedanken über die Vergänglichkeit

Die Seele wiegt ein und einen halben Kilo*

Die Uhr tickt.Wir sind alle sterblich, die einen mehr, die anderen weniger. Es wird nicht viel darüber geredet. Dabei sind wir täglich vom Tod, dem Gevatter oder Schnitter, umgeben. Unglücksfälle, Katastrophen oder das natürliche Lebensende, alles wird verdrängt oder auch übermäßig durchlitten. Natürlich wollen wir uns gedanklich nicht ständig mit unserem Ende beschäftigen, aber etwas unverkrampfter könnten wir damit umgehen.

Das Wohin beschäftigt die Menschen, das Woher interessanterweise nicht so sehr. Wenn es ein Wohin gibt, muss es doch ein Woher geben. Wir nehmen uns so wichtig, dass ein einfaches „Hier ist Schluss!“ nicht akzeptabel erscheint.

Zoten sind nicht witzig

© Wolfgang ClaussenFür manche Menschen sind Zoten einfach nur die Steigerung ihres Witzes und geben sie nur dann zum Besten, wenn sie – meist durch den Genuss alkoholischer Getränke – enthemmt sind.

Das sagt nun schon einiges über diese Witze aus, nämlich, dass man sich im Normalzustand eigentlich schämt, so etwas zu sagen. Auf irgendeine Weise – ob sexistisch oder fäkalistisch – ist jede Zote eben unanständig. Das macht sie aus. Und zur „guten Kinderstube“ gehört es, so etwas „nicht in den Mund zu nehmen“.

Kreationismus

War Darwin ein Scharlatan?

Aus dem Nichts (Creatio ex nihilo) oder dem Chaos (Tohuwabuho) sollen wir stammen. Das ganze vor 6.000 Jahren. Der Mensch wurde in seiner jetzigen Form erschaffen, wie alle anderen Arten auch. Gefundene Fossilien sind durch die Sintflut entstanden, die vor 4.500 Jahren alles dahinraffte. Die Dinosaurier lebten mit den Menschen zusammen und sind erst kürzlich ausgestorben. Vegetarier sind wir bis zum Sündenfall gewesen und wir konnten 900 Jahre alt werden. Auch für die Krater auf dem Mond gibt es eine Erklärung: Hier haben sich Satan und die Engel eine Schlacht geliefert. Muss hoch hergegangen sein.

SEX AND DRUGS AND ROCK’N ROLL?

Wie sehen sich Jugendliche in ihrer eigenen Welt?

Gewalt, Drogen, Pubertät, Gruppenzwänge und Arbeitslosigkeit und erste Liebe. Starker Stoff, mit dem sich die Schüler der Klasse 10mP der Gemeinschaftsschule Husum Nord auseinandergesetzt haben. Angeregt durch den Jugendroman „Engel und Joe“ von Kai Herrmann, haben sie sich in einem Musical mit den Problemen Heranwachsender beschäftigt. „Isi und Ben“, die Abhängigkeiten von Freunden, Elternhaus, Gruppen. Das eigene Erwachsenwerden kritisch zu hinterfragen, nicht einfach.

VÖLKERKOLLAPS DER BIENEN

Hintergründe

Colony Collapse Disorder, so nennt sich der unerklärliche Tod ganzer Bienenvölker. Was vor Jahren in den USA begann, kurze Zeit später in Europa ankam, hat zu vielen, kontoversen Diskussionen geführt. Angefangen bei Mobilfunk, über Monokulturen bis zu Pestiziden. In vielen Fällen ist es eine Milbe, die Varroamilbe. Sie konnte aber nicht in allen Fällen nachgewiesen werden. Rückgang der Populationen: bis zu 30 % in Europa, 30 % in den USA und 85 % im Nahen Osten.