Das schleichende Gift der Angst

Die Todesfratze des Krieges. Islamisten bomben sich in unser Gehirn. Der Terror ist in Deutschland angekommen, über den Umweg Istanbul. Aber Deutschland war vielleicht gar nicht gemeint. Und dann kommen die Nordafrikaner und die klauen und grabschen unsere Frauen an. Die Medien erklären uns unsere Welt.

© Prazis

Früher kam der Russe...

Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann?

Die Angst schleicht in die Dörfer. Terroristen. Weihnachtsmärkte und Silvesterpartys werden abgesagt. Terroristen - unser Leben ist bedroht. Sie kommen. Wir wollen, dass der Staat uns besser überwacht. Und Polizisten wollen wir, bis an die Zähne bewaffnet. Warum sind noch keine Soldaten aufmarschiert? Wir haben zu wenig Polizisten, weiß doch jeder.

Een Wiihnachtsgeschicht mol ganz anners

Karl-Heinz Böttcher hat diese Geschichte seines Bruders übersetzt

In'ne Wiihnachstiid ward jo veel naadacht övert sinnerliche  Bekiiken vun Geschichen. Und sodenni speelt een vun disse Geschichen to Wiihnachen 1914, de in'ne erste Weltkrieg passert is.

De lütte rode Elefant - een Droom

Eine Geschichte von Renate Folkers

Goden Dag ok. Dat bün ik.Nich de lütte Person op dat Bild, nee, de rode Elefant op de Pullunner, dat bün ik. Mien Mudder seggt, ik bün ganz wat besünners. De leewe Elefantengott hett mi een beten opfälliger modellert, as de annern Elefantenkinner. To´n eenen sünd mien Been een lütte beten to kott geroden, to´n annern bün ik nich grau as mien Ortgenossen, ik bün rot, vun vörn bit achtern und vun boben bit nern knallrot. Ik finn de Farv schön, un mien Mudder kann mi jümmers all vun wieden erkenn. Over mien Veddern und Cousinen, de lachen un moken sick lustig över mi. Dat mookt mi een beten trurig.

Gastfamilien gesucht

Die Schüler der Deutschen Schule Quito (Ecuador) wollen gerne einmal Jahreszeiten  erleben und, so oder so, Deutschland kennen lernen.

FrauenKulturen

Montag, 23.11. 16.00 – 18.00 Uhr im Husumer Speicher

Wie leben wir Frauen in den unterschiedlichsten Ländern dieser Welt? Wie leben wir Frauen hier in Husum und Nordfriesland?

Screenshot aus dem Film

Autoschrauber statt Kindersoldat. Starthilfe für ein Leben in Deutschland

05.12.2015, 13:30 Uhr, NDR Fernsehen

Wenn er mit ihnen geht, muss er töten. Wenn er nicht mitgeht, töten sie ihn. Das wusste Abdul, als Islamisten vor seiner Tür standen, um ihn zu rekrutieren. Da war ihm klar, dass er flüchten muss.

Wenn wir mit Angst reagieren, lassen wir die Terroristen gewinnen

Tief erschüttert schauen wir nach Paris, und unser Mitgefühl gilt den Toten und Verletzten. Wir sind in Gedanken bei ihren Familien, den Menschen in Paris und Frankreich und wünschen den Betroffenen viel Mut und Kraft, die nun kommende Zeit durchzustehen. Wir verurteilen die Anschläge und den Mord unschuldiger Menschen. 

Bild von Christian Ristau*

Krieg als Racheakt?

Ist Krieg die richtige Antwort auf die entsetzlichen Anschläge von Paris?

Terroristen sind Straftäter. Für Straftäter gibt es bei uns keine Todesstrafe. Was kann man tun, wenn die Strafgesetze vermeintlich nicht ausreichen, um eine Tat zu sühnen? Zu rächen?

Nach den Anschlägen von Paris

Jetzt sind wir betroffen, entsetzt, traurig. Unfassbar, was da in Paris wieder passiert ist. Jetzt rücken wir wieder alle ein wenig enger zusammen. Wer kann, stellt irgendwo Grablichter auf. Die Anteilnahme vermag die Angehörigen der Opfer vielleicht etwas trösten.

Foto-Kalender 2018

Zum Seitenanfang